Alexandra Edinge

Expertin für Pferdeverhaltenslehre, Erziehung & Haltung, Training

Vor über 40 Jahren hatte ich meinen ersten Kontakt zu Pferden. Seither verbindet mich mit diesen Tieren eine tiefe Leidenschaft.Vor rund 20 Jahren kaufte ich mir mein erstes eigenes Pferd und entdeckte das Westernreiten. Angeregt durch den Umgang mit den Pferden beim „Horsemanship“ wollte ich nicht nur die reiterlichen Disziplinen immer besser beherrschen, sondern vor allem das Pferd in seiner Komplexität verstehen lernen.

2014 begann ich das Studium zur Pferdeverhaltenstherapeutin, welches ich 2016 erfolgreich abgeschlossen habe. Seitdem gebe ich mein Wissen und meine Erfahrungen in Theorie und Praxis an Pferdehalter und Reiter weiter.

Meine Arbeit

Mein täglicher Ansporn ist es, Pferde „in ihrer Welt“ besser verstehen zu lernen. Mein Wissen über das Verhalten, die Bedürfnisse dieser so selbstlosen, sozialen und nicht zuletzt wunderschönen Lebewesen zu vertiefen, ist mein immer währendes Bestreben. Gewalt im alltäglichen Umgang und im Training mit den Tieren den Rücken zuzuwenden und sich auf Zeit, Geduld und Kommunikation zu besinnen, ist der Anspruch an mich selbst.
Diese Leitgedanken möchte ich an alle interessierten Pferdefreunde weitervermitteln. Gerne stelle ich mich in meiner Arbeit mit ihnen der Herausforderung, die verschiedenen Aspekte einer Pferd-Mensch-Beziehung wie Haltung, Ernährung, Reitweise, etc. in Einklang zu bringen.

In meiner Arbeit stehe ich für einen ganzheitlichen Therapieansatz, der nicht nur auf die Optimierung äußerer Bedingungen zielt, sondern über Bindungs- und Vertrauensarbeit das Erlangen von „Harmonie“ ermöglicht – einem der schönsten Gefühle überhaupt.
Meine Arbeit mit Pferden und ihren Haltern steht unter dem Motto „die Würde im Blick“. Denn dafür setze ich mich ein: Ein freudvolles, harmonisches und würdiges Miteinander von Pferden und ihren Menschen

Mensch & Pferd ARBEITSWEISE

Durch exakte Beobachtung und ausführliche Gespräche mit dem Halter analysiere ich die Verhaltensmuster eines Pferdes und erstelle einen individuellen, interdisziplinären und ganzheitlichen Therapie- oder Trainingsplan nach neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen und unter Beachtung der gattungsspezifischen körperlichen, emotionalen sowie geistigen Bedürfnisse des Pferdes. Die enge Mitarbeit des Pferdehalters ist während der Anamnese und schließlich bei der Arbeit mit dem Tier nicht nur erwünscht, sondern unerlässlich.

Beiträge von Alexandra Edinge

Lernen & Verhalten

Schmerzensangelegenheit - Wie erkennt man Schmerzen beim Pferd?

25.09.2017

Könnte ein Pferd einfach sagen „Ich habe Schmerzen.“ so wie Menschen das können, wäre es für den Besitzer kein Problem, den Schmerz so schnell wie möglich zu lindern oder therapeutisch zu behandeln.

Doch genau hier liegt das Problem: Da...

Pferdegesundheit

Außer Balance - Burn-out beim Pferd

27.04.2017

Der Begriff Burn-out ist in aller Munde. Einst als Mode- oder Managerkrankheit abgetan, ist Burn-out heutzutage ein sehr weitverbreitetes und voll akzeptiertes Krankheitsbild in der Humanmedizin, das durch seine vielfältigen Ausprägungen...